Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Von der Expression zur Meditation

Fritz Ruoff
Fritz Ruoff
Atelier
Atelier

Der Nürtinger Künstler Fritz Ruoff zählt mit zu den wichtigsten süddeutschen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die bestimmte Eigenständigkeit und Vielseitigkeit seines Werkes, die sein langjähriger Wegbegleiter, der Kunsthistoriker Günther Wirth, erkannte, machen ihn zu der am meisten beachteten künstlerischen Persönlichkeit neben HAP Grieshaber und Willi Baumeister.

Fritz Ruoff
Fritz Ruoff

Bereits mit seinem Frühwerk als Bildhauer – Fritz Ruoff studierte von 1927-33 bei Prof. Lörcher in Stuttgart – beschreitet der Künstler den Weg der Abstraktion des menschlichen Körpers. Aus der gezeichneten Studie für seine Figuren entwickelt sich bald das Interesse an der eigenständigen Zeichnung, die Zeit seines Lebens das für ihn wichtigste Medium bleiben wird. Spiegeln sich in seinen frühen Arbeiten noch das figurative Gerüst des Plastikers, expressive Tendenzen und die eindrücklichen Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges wider, löst er sich ab den 60er Jahren zunehmend von dieser markanten expressiven Schwere und setzt sich intensiv mit den Problemen der Malerei und mittels der Zeichnung mit der Form auseinander. Ruoff, der die Form als geistige Kraft versteht, beschreitet zunehmend den Weg von der Expression zur Meditation. In der intensiven Auseinandersetzung mit geistigem Inhalt und Suche nach immer neuen formalen Lösungen gelangt Fritz Ruoff in seinem Spätwerk zu einer zunehmend meditativen Ebene.

So klar reduziert und konzipiert die Formsprache von Fritz Ruoffs Kunst ist, so vielfältig ist seine Ausdrucksmöglichkeit: in der Plastik, der Materialcollage, dem Objekt, der Malerei und Zeichnung. Vor allem in seinen Collagen vereint sich das dreidimensionale Bestreben des Bildhauers meisterhaft mit der klaren Reduziertheit und der Bedeutung der Linie, wie sie dem Zeichner zu eigen ist.

Die in der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung immer wieder wechselnden Werkschauen zu seinem Werk demonstrieren diese Vielseitigkeit des Künstlers, der seine ganze Schaffenszeit in Nürtingen verbrachte.

Kurzbiografie

  • 31. Dezember 1906
    geboren in Nürtingen
  • 1924-27
    Lehre als Holzbildhauer
  • 1927 -31
    Studium an der Kunstgewerbeschule Stuttgart, Meisterschüler bei Prof. Alfred Lörcher
  • 1933
    Aus politischen Gründen zum Verlassen der Schule gezwungen
  • ab 1934
    Freischaffender Künstler
  • 1943
    Heirat mit Hildegard Scholl
  • 1944
    Soldat
  • 1947
    Gründung der Künstlergruppe „Die Freunde” (HAP Grieshaber, Richard Raach, Walter Renz und Hermann Krimmer und Werner Oberle). Begegnung mit Willi Baumeister und mit Kurt Leonhard
  • 1955
    Glasfenster-Aufträge für Kapellen und Kirchen in Baden-Württemberg
  • 1959
    Begegnung mit Manfred Lehmbruck
  • 1961
    Begegnung mit Max Ackermann, Otto Baum, Otto Dix, Erich Heckel, Fritz Klemm und Ida Kerkovius
  • 1963
    Umzug von der Jägerstraße in das Haus der Kunstsammlerin Gustl Pfänder in der Schellingstraße
  • 1964
    Beginn der Zusammenarbeit mit dem Drucker Poldi Domberger
  • 1965
    Begegnung mit dem Maler Adolf R. Fleischmann
  • 1975
    Ernennung zum Ehrenprofessor durch das Land Baden-Württemberg
  • 1977
    Ernennung zum Ehrenmitglied der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • 1981
    Ernennung zum Ehrenmitglied des Künstlerbundes Baden-Württemberg
  • 1982
    Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 1986
    Max-Lütze-Medaille des Familienverbandes Lütze e.V., Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Nürtingen
  • 5. Oktober 1986
    gestorben in Nürtingen

Weitere Informationen

Jahresprogramm

Als pdf-Datei zum Herunterladen