Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Sarah Kimmich
Artikel vom 03.01.2019

Peter Holl

19. Mai bis 7. Juli

Die zweite Wirklichkeit

 

Nach Rosalie (2016), Ben Willikens (2017) und Emel Geris (2018) ermöglicht die Stiftung Ruoff ein weiteres Mal einen tiefen Einblick in das Schaffen einer national anerkannten Künstlerposition. Der Stuttgarter Maler Peter Holl, 1971 in Heilbronn geboren, hat sich mit seinen in großformatigen Aquarellen gefassten Annäherungen an Raumfigurationen eine weithin eigenständige Position geschaffen. „Die zweite Wirklichkeit“ würdigt Peter Holls Kunst, scheinbar etwas leicht Erkennbares zu zeigen, das doch ein Dazwischen meint und ist – und kann zugleich bisher noch nicht gesehene, neue Arbeiten vorstellen.

 

 

Peter Holl, slow Motion, 2018
© Peter Holl & VG Bild-Kunst, Bonn

Eröffnung: Sonntag, 19. Mai, 11 Uhr

Einführung: Nikolai, B. Forstbauer

 


Führungen

Donnerstag, 6. Juni, 18 Uhr

Sonntag, 30. Juni, 15 Uhr

Weitere Informationen

Jahresprogramm

Als pdf-Datei zum Herunterladen