Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Michael Maisch
Artikel vom 05.01.2020

Marco Goecke | Kontinent Goecke

Kontinent Goecke | 2. Mai bis 27. Juli 2021

Kaum wahrnehmbar erscheint die Bewegung – und doch versetzt sie die größten Ballettbühnen Europas in Anspannung. Zwei Finger bewegen sich, erzählen von Liebe, Verzweiflung und einem Jetzt, aus dem es kein Zurück mehr gibt. Ballett? Tanz? Performance? Eine Notation, eine Zeichnung, eine Vorgabe, eine Choreografie, ein Stück von Marco Goecke. Erstmals gilt dem internationalen Star-Choreograf und Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover eine institutionelle Ausstellung. Sie stellt Marco Goecke als herausragenden Zeichner vor und fragt nach den Verbindungslinien im Schaffen des Ausnahmekünstlers.

Eröffnung: 2. Mai 2021, 11 Uhr

Führungen:

    • Führungstermine werden zu gegebener Zeit veröffentlicht

    Weitere Informationen

    Jahresprogramm 2020

    Als PDF-Datei zum Herunterladen

    Jahresprogramm 2020

    Führungen

    Zusätzlich zu den Öffnungzeiten werden themenbezogene Führungen angeboten. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Führungen.

    Derzeit sind keine Führungen möglich.

    Abstands- und Hygienemaßnahmen

    Ihre Gesundheit ist uns wichtig! Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch während der Corona-Pandemie die nachfolgenden Abstands- und Hygienemaßnahmen, um sich selbst und die anderen zu schützen. Vielen Dank!

    - Besucherinnen, Besucher und Aufsichtspersonal tragen einen Mund-Nasen-Schutz

    - Bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Besucherinnen und Besuchern sowie zum Aufsichtspersonal

    - zurzeit ist nur der Individualbesuch möglich. Daher können wir zurzeit leider keine Führungen anbieten!

    - gleichzeitig dürfen sich insgesamt max. 19 Besucherinnen und Besucher in den Ausstellungsräumen aufhalten. Dadurch kann es zu Wartezeiten kommen. Wir bitten um Verständnis!