Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Michael Maisch
Artikel vom 26.04.2021

Max Ackermann | Schweben als Prinzip

21. November 2021 bis 16. Januar 2022

Max Ackermann (1887–1975) ist einer der prominentesten Mitbegründer der gegenstandsfreien Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg. „Unter dem prägenden Einfluss von Adolf Hölzel an der Stuttgarter Akademie“, notiert der Kunsthistoriker Günter Baumann, „erkennt Ackermann das Primat der Komposition über die Konstruktion sowie des metaphysischen Sinnbildes über das konkrete Abbild“. Zyklen wie „Überbrückte Kontinente“ oder „Türme“, in denen Ackermann das Schweben zum klangkompositorischen Prinzip macht, sind Teil der jüngeren Kunstgeschichte. Die Ruoff Stiftung wird Ackermanns Schaffen im Dialog mit ausgewählten Werken von Fritz Ruoff zeigen.

  • Eröffnung: 21. November 2021, 11 Uhr
  • Führungen (Anmeldung erforderlich):
  • Sonntag, 28. November 2021, 11 Uhr
  • Donnerstag, 9. Dezember 2021, 18 Uhr

Weitere Informationen