Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Sarah Kimmich
Artikel vom 22.09.2021

Fritz Ruoff │ Konzept Intensität

26. September bis 14. November

Auch in diesem Kunst-Herbst wird das Programm der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung noch immer durch die Corona-Pandemie beeinflusst. So musste die geplante Ausstellung mit Werken der international renommierten Düssel­dorfer Malerin Karin Kneffel leider kurzfristig auf 2022 ver­schoben werden. Diese Herausforderung bietet gleichzeitig aber auch die Möglichkeit – ein gutes Jahr nach dem Tod der Stiftungsgründerin Hildegard Ruoff und anlässlich des 35. Todestages des Bildhauers, Malers und Zeichners am 5. Oktober – für eine spannende Neubegegnung mit Werken von Fritz Ruoff (1906-1986) sowie mit dem fotografischen Schaffen von Hildegard Ruoff (1919-2020).

Unter dem Titel „Fritz Ruoff – Konzept Intensität“ präsentiert diese besondere Werkschau Arbeiten von Fritz Ruoff aus dem eigenen Bestand sowie aus Privatbesitz. Sie eröffnet hoch konzentrierte frische Blicke auf ein Werk, das quer durch alle Schaffensphasen von einer ganz eigenen Intensität geprägt ist und dabei zunehmend losgelöst von Fragen nach Realismus und Abstraktion eigene Wege geht. Zugleich zeigt die Ausstellung das fotografische Schaffen von Hildegard Ruoff als eigenständiges künstlerisches Echo im Klangraum von Kunst, Musik und Literatur, wofür das Haus in der Schellingstraße 12 seit den Tagen der Kunstsammlerin Gustl Pfänder und dem Einzug von Fritz und Hildegard Ruoff 1963 gelten kann.

Die Ausstellung ist auch am Sonntag, 3. Oktober (Feiertag) zu den üblichen Zeiten geöffnet.

 

Während der Ausstellung ermöglicht ein umfangreiches Rahmenprogramm unterschiedliche Perspektiven und intensive Einblicke in das Ruoff-Panorama:

  • Sonntag, 10. Oktober um 11 Uhr

Poesie des Alltags – Die Fotografin Hildegard Ruoff
Führung mit dem Kunstwissenschaftler Dr. Tobias Wall

  •  Sonntag, 24. Oktober um 11 Uhr (in 2 Gruppen)

Kuratorenführung und Blick in die Wohnung
mit Nikolai B. Forstbauer und Kulturamtsleiterin Susanne Ackermann

  •  Sonntag, 14. November um 11 Uhr

Die Ruoffs und Nürtingen
Kurator Nikolai B. Forstbauer im Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich

Eine vorherige An­meldung ist für alle Veranstaltungen erforderlich unter j.ortelt@nuertingen.de oder Tel. 07022 / 75-358.

 

Bitte beachten Sie die im Zeitraum der Ausstellung aktuell geltenden Hygiene­vorschriften! Alle Informationen hier!

Weitere Informationen