Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

 

Die Linien des Lebens sind verschieden,

Wie Wege sind, und wie der Berge Grenzen.

Was hier wir sind, kann dort ein Gott ergänzen

Mit Harmonien und ewigem Lohn und Frieden.

                                               Friedrich Hölderlin


Der Kreis ihres Lebens voller Engagement für die Kunst und gestaltender Kraft hat sich geschlossen.

Hildegard Ruoff

Am 3. Juli 2020 ist die Stiftungsgründerin und große Förderin der Kunst und Literatur im Alter von 100 Jahren in Nürtingen gestorben.

„Ohne Kunst hätte ich nicht leben können“

Hildegard Ruoff - das Bild wird mit Klick vergrößert
Hildegard Ruoff
Hildegard und Fritz Ruoff - das Bild wird mit Klick vergrößert
Hildegard und Fritz Ruoff
Hildegard Ruoff bei der Arbeit - Bild wird bei Klick vergrößert
Hildegard Ruoff bei der Arbeit

Seit ihrer Kindheit prägt die Liebe zur Kunst das Leben der außergewöhnlichen Frau, die 45 Jahre lang die Wegbegleiterin von Fritz Ruoff war. Die Witwe des Künstlers lenkt bis heute die Geschicke der Stiftung.

1941 lernte die gelernte Kunsthändlerin, der ein Kunststudium aufgrund der schwierigen Lebensbedingungen vor dem 2. Weltkrieg verwehrt blieb, den Künstler Fritz Ruoff im Kunsthaus Schaller kennen. Die in einem liberalen, konfessionslosen Elternhaus großgewordene, freiheitsliebende Frau heiratet den Künstler 1943 und zieht von Stuttgart nach Nürtingen. Hildegard Ruoff bestärkt ihren Mann darin, sich voll und ganz der Kunst zu widmen und unterstützt ihn darin sein Leben lang, ohne sich hinter ihm zu verbergen.

In der Nachkriegszeit gründet sie eine Leihbücherei und lernt den jungen Peter Härtling kennen. Zwischen dem literaturversessenen Flüchtlingsjungen und dem Künstlerehepaar Ruoff entwickelt sich eine Freundschaft.

Im Nürtinger Kulturleben entwickelt sich Hildegard Ruoff – unabhängig von ihrem Mann – zu einer Größe. Sie wirkt bei der Organisation der Jahresausstellungen des Künstlerbundes Baden-Württemberg mit, lernt Maler und Bildhauer persönlich kennen. Sie stickt Paramenten  für Kirchen – nach Entwürfen ihres Mannes – und entdeckt die Fotografie für sich als ihr künstlerisches Ausdrucksmittel. 1983 erscheint der Doppelband „Blicke + Bilder“, mit Aquarellen ihres Mannes und Fotografien von ihr.

Der erste Schritt zum freien künstlerischen Ansatz geschah, als sie den Künstler Fritz Ruoff selbst mit oder in seinem Motiv – der Landschaft am Säer – zu zeigen versuchte und in seinem Atelier auf Spurensuche ging.

 

Die ersten Fotografien von Hildegard Ruoff lesen sich wie Antworten und Ergänzungen zu den Arbeiten von Fritz Ruoff und sind dennoch eigenständig. Anlässlich ihres 100. Geburtstages im Oktober 2019 waren – erstmals in den Räumen der Ruoff Stiftung – Fotografien von Hildegard Ruoff aus unterschiedlichen Schaffensphasen zu sehen. Die Ausstellung würdigte ein ungewöhnliches künstlerisches Schaffen einer außergewöhnlichen Persönlichkeit der deutschen Kunstlandschaft.

Neben ihrer eigenen künstlerischen Arbeit war sie seit den 50er Jahren prägendes Mitglied im städtischen Kunstausschuss und war in weiteren Gremien erfolgreich tätig. Kunstvermittlung, insbesondere im Kontakt mit jungen Menschen, und die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler waren ihr ein besonderes Anliegen.

Kurzbiografie

  • 1919
    geboren in Stuttgart
  • 1940
    Ausbildung zur Kunsthändlerin, Kunsthaus Schaller
  • 1943
    Heirat mit Fritz Ruoff, Kriegszeit
  • 1947
    Gründung der Leihbücherei
  • Ab 1958
    kuratorische Aktivitäten in der Stadt Nürtingen gemeinsam mit Gustl Pfänder, Kunstausstellungen Stadthalle, Kreuzkirche
  • 2003
    Gründung der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung
  • 2020
    gestorben in Nürtingen

Auszeichnungen

  • 2009
    Bürgermedaille der Stadt Nürtingen als erste Frau anlässlich ihres 90. Geburtstages
  • 2015
    Verleihung der Staufermedaille, Verdienstorden des Landes Baden-Württembergs, durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann

  • 2017
    Verleihung des Daniel-Pfisterer-Preises

       

Weitere Informationen

Jahresprogramm 2021

Führungen

Zusätzlich zu den Öffnungzeiten werden themenbezogene Führungen angeboten. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Führungen.